Zur Entwicklung der Corona Spaziergänge

Impfen rettet Leben!

In vielen Orten im Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden an den Montagen, in Mittenwald an den Donnerstagen unangemeldete Demonstrationen, sogenannte „Spaziergänge“ statt. Aktuell werden diese Demonstrationen durch die Versammlungsbehörde anscheinend geduldet. Teilweise erfolgt eine Belehrung durch die Polizei und es werden Auflagen gemacht wie Dauer der Versammlung, Abstände usw.). Mit geschätzt über 1500 Teilnehmern dürfte die Demonstration am 24.1.2022 in Garmisch-Partenkirchen zu den größeren der Region zählen und stellt wohl für den Kreisort die bisher größte Demonstration seit den Protesten zum G7 Gipfel 2015 dar. Unter Federführung der Partei „Die Linke“ gab es eine (angemeldete) Gegendemonstration. Organisiert werden die Demonstrationen wohl vorwiegend in sozialen Medien, dem Messenger Telegram kommt dabei wahrscheinlich eine bedeutende Rolle zu. Die regelmäßig geteilten Aufrufe geben sich dabei betont friedlich, in weiteren Diskussionen geht es dabei aber auch aggressiver zu Sache. Da sind dann auch Drohungen mit dabei wie „…, aber auch Du bist noch dran“. Zum Teil schwingen da Umsturzerwartungen mit wie sie im Rahmen der QAnon Verschwörungstheorie oder in Reichsbürgerkreisen geteilt werden. In den meisten Fällen bleiben entsprechende Inhalte unwiedersprochen in den Chats stehen. Die Entwicklung der Teilnehmerzahlen verläuft dabei aktuell recht unterschiedlich. Während in Mittenwald von einmal über 100 Teilnehmern sich die Zahlen nach unten entwickeln auf aktuell um die 50 Personen erlebt Garmisch-Partenkirchen eine deutliche Steigerung. In der verstärkten Mobilisierung zur Demonstration in Garmisch-Partenkirchen spielte die angemeldete Gegendemonstration eine Rolle. Im Ausblick auf den kommenden G7 Gipfel muss man von mobilisierbaren Gruppen ausgehen, die bisher kaum bei Demonstrationen aufgefallen sind. Allerdings ist fraglich, ob diese große Zahl tatsächlich auch zum G7 Themenkomplex bereit steht. Letztlich also welcher Teil monothematisch wegen Coronamassnahmen und Impfpflicht demonstriert und welcher Teil stark genug an die verbreiteten Verschwörungstheorien glaubt, dass dadurch ein Protestgeschehen parallel zu den Themenkomplexen der bisherigen Gipfelproteste entstehen kann. Sollte es dazu kommen, ist mit erheblich mehr Aufwand bei der Absicherung der verschiedensten (Protest) Veranstaltungen um den Gipfel zu rechnen. Es dürften sich dann Gruppen mit erheblichen ideologischen Unterschieden gegenüberstehen.

©

Werbung: